Barbara Rheinbay Engelwolken

Feedback

Liebe Barbara,


unsere Begegnung auf dem Alpenschamanentreffen am 06. Juli 2019 war für mich eine völlig neue Erfahrung.
Bisher hatte ich mich noch nicht auf Schamanismus eingelassen, doch der gestrige Tag war ein sehr guter Anfang. Als ich dich in deinem wunderschönen Kleid sah, (oder wie nennt man dies?) war ich vom ersten Augenblick an von deiner Ausstrahlung fasziniert.
Ich fühlte mich immer mehr zu dir hingezogen, konnte mir aber nicht erklären warum.
Allerdings weiß ich es jetzt! Du hast mich als moderne Schamanin wie ein Magnet angezogen, weil du einfach in deiner Kraft warst. Und du konntest mir so gut helfen, als ob es nichts Einfacheres auf der Welt gibt. Der Druck in meinen oberen Wirbeln und die permanente Belastung, die ich schon mein ganzes Leben im Halsbereich spürte und unter der ich qualvoll litt, sind wie weggeblasen. Ich fühle mich befreit und endlich richtig gut. Mir fehlen die Worte, aber dafür danke ich dir von Herzen.

Danke. Danke. Danke.

 

Jürgen Kopeczek, Wandgestalter
www.kuk-manufaktur.de

Meine Schamanische Reise am 6.2.2019

Schon seit einigen Jahren beschäftige ich mich mit Persönlichkeitsentwicklung. Durch meine Ausbildung zur Mediatorin, einigen Workshops und regelmäßigen Treffen mit einer Gruppe zu CommunityBuilding konnte ich viele meiner inneren Themen und Muster erkennen und zum Teil auch auflösen. Ich sah, dass ich mich entwickelte und gleichzeitig kam ich an einen Punkt wo ich merkte es geht nicht weiter, ich komme an etwas nicht ran, ich stecke fest und ich wollte gerne in meine Kraft kommen. So kam mir immer wieder der Gedanke, dass ich eine andere Form der Unterstützung brauche. Ich machte mich auf die Suche im Internet und stieß nach kurzer Zeit auf die Seite von Frau Rheinbay, die mich sofort ansprach. Nicht zuletzt wegen unserer gleichen Ausbildung und der Verbindung von spiritueller und „weltlicher“ Arbeit, die ich persönlich als sehr bereichernd erlebe.

Ganz nervös griff ich zum Telefon und kurz darauf vereinbarten wir für die Woche darauf einen Termin. Dort angekommen, war ich beim ersten Kontakt regelrecht ergriffen und tief berührt von der Energie von Frau Rheinbay. Sie verstand es jedoch sehr einfühlsam mich im Kennenlern-Gespräch zu beruhigen und gut abzuholen, so dass ich mich entspannen und mich schließlich neugierig auf die schamanische Reise einlassen konnte.

 

Zu Beginn wurde ich mit Salbei ausgeräuchert, während Frau Rheinbay um mich rum ging und verschiedene Fragen stellte. Plötzlich hielt sie inne und meinte, dass wir auch über den Tod sprechen müssen. Es ginge um meine Oma, der Mutter meiner Mutter. Plötzlich überfiel mich eine heftige Traurigkeit. Daran hatte ich gar nicht gedacht und auch im Vorgespräch war davon nicht die Rede. Ich nahm also auf dem bequemen Sessel Platz und Frau Rheinbay begann zu trommeln. Ich entspannte mich und fühlte mich, als würde ich meditieren. Wie aus dem Nichts ergriff mich dann abermals eine ungeahnte Traurigkeit, die Tränen liefen mit über die Wangen und es war, als würde ich nach meiner Oma rufen: „Komm zurück“. Sie war mir dann auch sehr präsent und ich entschuldigte mich bei ihr, dass ich sie eine Zeitlang nicht öfter besucht hatte. Sie meinte das sei in Ordnung, auch wenn sie selbst traurig gewesen sei, aber vollstes Verständnis dafür hatte, dass ich als junger Mensch einfach meiner Wege gehen wollte. Dann meinte sie noch sie sei ja da. Und plötzlich war auch die Traurigkeit weg. Dafür begannen meine Beine wechselseitig zu kribbeln. Und dann hörte auch das Trommeln auf.

 

Frau Rheinbay erzählte, was sie auf der Reise gesehen habe: sie sei über einen See gefahren und hatte von dort mein Lächeln mitgebracht, mein Bewusstsein für meine Schönheit und meine Kraft. Dann hatte sie einen Pfeil aus meiner Brust gezogen und einen Teil meiner Seele aus dem Grab der Oma geholt. Daraufhin hatte sie eine karmische Reise angetreten. Dabei flog sie zu den Hügeln von Golgotha und hatte dort gesehen, dass meine Seele sich zur Verfügung gestellt hatte um Schuld zu tragen. Schließlich sei ihr noch mein Krafttier begegnet – ein Delfin – der auf dem Trockenen lag und den sie ins Wasser gebracht hatte. Er sei ein Hinweis darauf, dass ich eine gute Intuition habe, der hatte ich bislang nicht tatsächlich nicht so sehr getraut auch wenn sie sich im Nachhinein sehr oft als richtig erwiesen hatte.

 

Ich war sehr erstaunt, bewegt und sehr erschöpft.

 

Wie ging es weiter? Gefühlt hört es nicht auf. Die zwei drauf folgenden Tage fühlte ich mich, als hätte ich schwerste körperliche Arbeit verrichtet und die ganze Woche hatte ich das Gefühl, als würde ich zwischendurch in eine andere Welt schlüpfen. Was mir sofort auffiel war, dass ich wieder ganz tief atmen konnte. Was für eine Wohltat! Nach ca. zwei Wochen war ich wieder ganz fit und mir fiel beim Meditieren gleich eine Veränderung auf: ich war richtig in meinem Körper drin. Bislang hatte ich oft den Eindruck ich würde so schräg von oben auf mich schauen und jetzt bin ich fest in meinem Körper verwurzelt. Ich nehme viel mehr Dinge wahr, vertraue zunehmend darauf, dass ich meiner Intuition folgen kann. Ich habe das Gefühl, ziemlich in meiner Kraft zu sein, Dinge gelingen besser, ich zweifele nicht mehr so oft an mir und ich fühle mich nicht mehr für alles verantwortlich, was nicht zu mir gehört. Ich habe den Mut, Themen anzusprechen und zu mir zu stehen und dabei kein schlechtes Gewissen zu haben. Allerdings habe ich auch viele intensive Träume, es ist viel in Bewegung und ich weiß da wird sich noch Einiges tun. Herrlich!

 

Ich bin Frau Rheinbay sehr, sehr dankbar, dass Sie mir Ihre Gabe zur Verfügung gestellt hat und mich so liebevoll begleitet.

 

Susanne, Politikwissenschaftlerin

Liebe Frau Dr. Rheinbay,

nochmals ganz herzlichen Dank für dieses tiefe spirituelle Erlebnis, die wundervolle schamanische Reise und Ihr Vertrauen. Sie haben mir eine Tür geöffnet, ein Ventil, damit ich auf meinem spirituellen Pfad weitergehen kann und sich dadurch meine Seele wieder weit öffnet und ihren Weg fortsetzen darf.

Es ist auch diese Klarheit, die befreit und innere Verbindungen festigt. Die Engel haben mich, trotz mancher Lebenswidrigkeiten, immer gut begleitet. Dafür bin ich dankbar. Ich denke, unsere Seele muss uns durchdringen und sich mit dem Göttlichen verbinden.

Paul Högner

 

Liebe Frau Rheinbay,

vielen Dank - ich lasse mal alles auf mich wirken, bin in Bewegung und staune ein wenig. Das möchte ich Ihnen doch schnell berichten: Das Pferd/mein Pferd kenne ich schon sehr lange. Es war mir nur nicht bewusst, dass dies mein Krafttier ist. In meiner größten Lebenskrise habe ich oft mit Pferden (lebensgroßen Statuen) in Gedanken geredet und mich mit ihnen identifiziert. Richie ist nun im Pferdehimmel. „Er war ein ganz tolles, sanftes Pferd, das uns allen viel Freude bereitet hat“, sagte auch der Halter.

Am Abend bevor ich zu Ihnen kam habe ich in der ARD den Film „Erlebnis Erde – Geheimnisvolles Mittelmeer“ gesehen und war fasziniert.

Das sind meine Themen wie die Sitzung bei Ihnen bestätigte: Feuer, große braune Pferde, mit den Füßen im Wasser sein, Mutter Erde. Und wenn ein Vulkan kein Kraftplatz ist ;-)

Theresia, Garching

Liebe Barbara,

Vielen Dank nochmal für Deinen spontanen und sehr einfühlsamen Einsatz in unseren neuen Räumen. Dein Vorgehen hier hat mir eine neue Sichtweise geschenkt und viel Entspannung in unsere Familie und das neue Büro gebracht.  

Ich war gestern den ganzen Tag mit im Büro und habe mich sehr wohl gefühlt. Es fühlt sich nach deiner Reinigung und Einsegnung viel freier und leichter an und es ist auch nichts mehr vorgefallen. Die kleinen und großen Katastrophen liegen hinter uns und sind teilweise schon behoben. Welch ein Segen. Deine Zeremonie wirkt noch nach, sie hat mich sehr berührt und die Energie in unseren Räumen spürbar verändert.

Chiara geht es wieder gut. Am Sonntagabend hat es bei Ihr noch richtig nachgewirkt.

A., Unternehmerin

Hallo liebe Barbara,

ich wollte mich noch mal ganz herzlich bei dir bedanken. Die Zeit bei dir war so toll und so intensiv, dass ich gerade keine Worte dafür finde. Unsere Gedanken sind immer noch bei dir und all den schönen Dingen, die wir erleben durften. Es hört gar nicht auf, nach den beiden Tagen des Arbeitens bei dir in deinem Heilraum in Einzelsitzungen und einem Tag voller schöner Überraschungen in der Natur des Untersberg, an dem du mit uns gearbeitet hast. Ich bin so froh über das Erlebte. Wir sehen uns in jedem Fall wieder.

Da kann ich mich nur anschließen! Mit dir hatte ich die intensivsten Erlebnisse dieser Art, die ich jemals hatte und insofern kann auch ich mich nur bei dir bedanken. Es ist schön, dich als moderne Schamanin zu erleben! Die Erinnerungen an die schönen Tage hallen nach und auf einer Ebene hat sich schon etwas verändert. Es fühlt sich kraftvoll an. Auf ganz bald!

Feedback eines Ehepaars nach einem Tag mit Einzelsitzungen und einem zweitem Tag in der Natur am Untersberg: Maria, Finanzbuchhalterin und Sven, Trainer

Liebe Barbara, lieber Helmut,

Es ist jetzt zwei Monate her … Wir hatten das Glück und die Freude eine wunderschöne und innige „Schamanische Hochzeit“ mit Euch zu erleben.Du, liebe Barbara, hast dank deines Einfühlungsvermögens und deiner Spiritualität, wie erwartet unserer glücklichen Liebesbeziehung eine Kraft für unser gemeinsames Leben hinzugegeben. Du hast auf sehr liebevolle Weise die Vergangenheit und die Gegenwart zusammengefügt und uns in einer innigen Zeremonie verbunden. Es war ein Segen, den wir fast spüren konnten. Du, lieber Helmut, hast diese wirklich schönen Fotos zustande gebracht, völlig ohne den sonst üblichen Fotostress. Das Fotografieren mit dir war einfach ein freudiges Erleben, was deine Fotos auch ausstrahlen. Du bist wirklich ein Intuitionsfotograf.Euch beiden sagen wir herzlichen Dank. Wir wünschen uns, dass viele Hochzeitspaare das innige Glück einer von Euch zelebrierten schamanischen Hochzeit erfahren dürfen. Besonders möchten wir uns auch nochmals für die komplette Organisation und Durchführung der Hochzeit bedanken. Sie war bei dir, liebe Barbara, in besten Händen. So hat jedes Detail gestimmt, von der Wahl des Chalets Hüttlingsmoos, des Bio Hotels Stanglwirt unterhalb des Wilden Kaisers und des damit verbundenen phantastischen Kraftortes, über die Auswahl des Blumendekors und der Arrangements und aller notwendigen Abstimmungen die bei einer Hochzeit anfallen. Wirklich grandios! Energetisch haben alle Menschen miteinander harmoniert, was auch ein wirklicher Segen war.

In Verbundenheit Margot und Peter

Liebe Barbara,
..vielen vielen Dank von ganzem Herzen nochmal für deine wunderbare, kraftvolle und unglaubliche Heilarbeit. Danke!
Deine Videobotschaft hat mich in dem Moment erreicht als ich hier am Gipfel des Kienlberges angekommen bin und die Schönheit der Natur und das Licht genießen darf. Nach diesem Moment habe ich mich gesehnt.
Ich bin sehr berührt davon und voller Ehrfurcht, dass du die Kerzen angezündet hast. Und die Orgel im Hintergrund hat ihren Beitrag geleistet.
Es ist vollbracht.
Ich bin wirklich glücklich und Tränen der Freude laufen ein wenig. Ich kann kaum glauben, dass ich wie ein Reh ohne Fuß und Hüftschmerzen hier hoch gegangen bin. Ich kann es immer noch nicht ganz fassen.
In tiefer Dankbarkeit und Verbundenheit.
Liebe Grüße aus Inzell,

Michael Meiringer, München, Chefsteward, Langstreckenflüge Lufthansa

Liebe Barbara,
heute möchte ich mich gerne nochmal bei dir melden und mich für die Karte von Erzengel Michael bedanken, die du mir als Geschenk überreicht hast. Die Geschichte dazu ist für mich einfach nur unglaublich und wundervoll zugleich.
Als du mir erzähltest woher Erzengel Michael kommt, weckte das einige Erinnerungen in mir, die ich zunächst nicht einordnen konnte. Doch gestern Abend habe ich in Google recherchiert und mir wurden die Augen geöffnet!

Im Jahre 1984 verbrachte ich im Juni zwei Wochen Urlaub in Vieste, Gargano mit meinen Eltern und einem guten Freund. Das war einer der schönsten Urlaube mit meinen Eltern für mich. Wir haben einen Tagesausflug nach Monte San Angelo gemacht und dort auch die Grotte mit dem Erzengel Michael besucht. Ich bin mir da ganz sicher, weil meine Eltern sehr religiös sind und gerne schöne Kirchen und solche Orte besichtigen! Konkret erinnern kann ich mich leider nur vage. Das spannende und unglaubliche an dieser Begebenheit ist, dass mein Vater nur einen Monat später, Anfang August in diesem Jahr 1984 zu Tode gekommen ist! Und nun überbringst du mir den Erzengel Michael aus dieser glücklichen und schönen gemeinsamen Zeit davor!
Unfassbar und passend für mich.
Ich bin immer noch dabei alles zu verarbeiten und es wird wohl noch ein bisschen dauern, was auch gut ist.
Heute war ein herrlicher Tag und ich habe eine 6 Stunden Bergtour ohne Probleme hier um Inzell gemacht!
Vielen herzlichen Dank nochmal und es lag mir am Herzen dir diese Geschichte mitzuteilen.
Einen schönen Abend dir noch.
Bis bald.

Michael

Hallo Barbara,

ich melde mich nachdem ich deinen ersten Tagebucheintrag gelesen habe und zu Tränen gerührt bin. Puh! Das ist eine fantastische Geschichte! Tagsüber kann ich wegen meines Berufs ja nicht lesen, aber ich freue mich auf heute Abend und weitere Geschichten aus deiner Arbeit. Ich bin auf die anderen Geschichten gespannt und kann es kaum erwarten.

Jürgen Schilcher, selbständiger Schreinermeister

In meinem Newsletter informiere ich über aktuelle Themen zu allen zentralen Bereichen des Lebens.
Er ist gratis und Sie können sich jederzeit wieder aus dem Verteiler austragen.

Hier geht’s zur Anmeldung



Ich willige ein, dass meine Angaben zweckgebunden verarbeitet werden.

Adresse

Rosengassenweg 14a
83026 Rosenheim